Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
Gottes Wort
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag

>> Home

[ print ]

 

Gotteswort

13. Oktober 2018


Samstag der 27. Woche im Jahreskreis

In Lesung und Evangelium finden sich „familiäre“ Aspekte. Paulus spricht von den Nachkommen Abrahams und von der Gotteskindschaft in Christus. Jesus setzt den Akzent auf eine effektive Geistesverwandtschaft.

Kyrie

Christus, du bist der Sohn Gottes. Herr, erbarme dich.
In dir werden wir Söhne und Töchter Gottes. Christus, erbarme dich.
Du hast selig gepriesen, die das Wort Gottes hören und befolgen. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Allmächtiger, ewiger Gott, du hast die selige Jungfrau Maria allen zur Helferin gegeben, die sie vertrauensvoll anrufen: Hilf uns auf ihre Fürsprache, standhaft zu sein im Glauben, unerschütterlich in der Hoffnung und beharrlich in der Liebe. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

Gal 3,22–29

Die heilsgeschichtliche Rolle des Gesetzes – Die Gotteskindschaft

Die Schrift hat alles der Sünde unterworfen, damit durch den Glauben an Jesus Christus die Verheissung sich an denen erfüllt, die glauben.

Ehe der Glaube kam, waren wir im Gefängnis des Gesetzes, festgehalten bis zu der Zeit, da der Glaube offenbart werden sollte.

So hat das Gesetz uns in Zucht gehalten bis zum Kommen Christi, damit wir durch den Glauben gerecht gemacht werden. Nachdem aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dieser Zucht.

Ihr seid alle durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus (als Gewand) angelegt. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid «einer» in Christus Jesus.

Wenn ihr aber zu Christus gehört, dann seid ihr Abrahams Nachkommen, Erben kraft der Verheissung.

Gotteskindschaft in Christus

Paulus spricht vom „Gefängnis des Gesetzes“, weil es den Sündern nicht das Leben brachte, sondern sie für die Sünde haftbar machte. Er erklärt den Galatern, dass Christus das entscheidende Ereignis im Leben der Menschheit und im Leben der Einzelnen ist. Im Vergleich dazu hatte das alte Gesetz nur einen vorbereitenden Charakter. Nur die gläubige Verbundenheit mit Christus führt zum Leben in der Gotteskindschaft. Alle auf Christus Getauften gelangen in ihm zu einer Einheit, die alle sozialen Unterschiede übersteigt. So erfüllen sich die Verheissungen an Abraham. (Frisque, Stuttgarter NT)

Antwortspalm

Psalm 105,2–7


R: Der Herr ist unser Gott; ewig denkt er an seinen Bund


Singt dem Herrn und spielt ihm,
sinnt nach über all seine Wunder!
Rühmt euch seines heiligen Namens!
Alle, die den Herrn suchen,
sollen sich von Herzen freuen.

Fragt nach dem Herrn und seiner Macht;
sucht sein Antlitz allezeit!
Denkt an die Wunder, die er getan hat,
an seine Zeichen
und die Beschlüsse aus seinem Mund.

Bedenkt es, ihr Nachkommen
seines Knechtes Abraham,
ihr Kinder Jakobs, die er erwählt hat.
Er, der Herr, ist unser Gott.
Seine Herrschaft umgreift die Erde.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja, Halleluja. Selig die das Wort Gottes hören und es befolgen Halleluja.

Evangelium

Lk 11,27–28

Die Familie Jesu

Als Jesus das sagte, rief eine Frau aus der Menge ihm zu: Selig die Frau, deren Leib dich getragen und deren Brust dich genährt hat.

Er aber erwiderte: Selig sind vielmehr die, die das Wort Gottes hören und es befolgen.

Das Wort des Herrn

Im Orient beschimpft man einen Gegner, indem man seine Mutter verhöhnt, zum Beispiel mit dem Ausdruck „Hurensohn“. Umgekehrt ehrt man jemand, wenn man seine Mutter preist. So preist hier eine Frau die Mutter Jesu, um ihn selbst zu ehren. Er weitet dieses Lob auf alle aus, die Gottes Wort hören und befolgen. Nicht die Blutsverwandtschaft, sondern die Geistesverwandtschaft begründet die Familie Jesu.

Fürbitten

Christus, du hast selig gepriesen, die Gottes Wort hören und befolgen.

  • Erneuere durch die Botschaft des Evangeliums die Kirche, die Pfarreien und die Klöster.
  • Weise den Völkern im Nahen Osten Wege zu Frieden und Gerechtigkeit.
  • Stärke die gegenseitige Liebe und den Zusammenhalt der Familien.
  • Festige unseren Glauben an deinen Tod und deine Auferstehung.

Vater im Himmel, wir danken dir, dass du uns hörst. Gib uns auf die Fürsprache deiner Mutter ein hörendes Herz und lass uns dir danken, im Heiligen Geist, durch Christus unseren Herrn.

Schlussgebet

Gott, du bist deiner Kirche auf vielfältige Weise nahe. Wir danken dir für das empfangene Sakrament und bitten dich: Lass uns unter dem Schutz der Jungfrau Maria in unserem irdischen Leben allzeit die Lehren des Glaubens befolgen und im Himmel zur Schau deiner Herrlichkeit gelangen. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn.

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren