Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
Gottes Wort
Freitag
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag

>> Home

[ print ]

 

Gotteswort

16. Mai 2019


Donnerstag der 4. Osterwoche

Viele schalten ab, wenn etwas Neues oder schwer Verständliches an sie herantritt. So war es mit Judas. Ein Meister, der wie ein Sklave die Füsse wäscht? Nein, da macht Judas nicht mit... Doch die Selbstentäusserung und Dienstbereitschaft sind für Jesus entscheidend wichtig. Gleichzeitig erhebt er göttlichen Anspruch. Versteht es die Kirche (wir!), wie Paulus voll Freimut Christus als Messias und als Sohn Gottes zu verkünden? Oder wird vor der öffentlichen Meinung kapituliert, die in Jesus nur einen guten Menschen sieht?

Hl. Johannes Nepomuk (g)

Priester, Märtyrer

Johannes Nepomuk war Generalvikar des Bischofs von Prag. In einer Auseinandersetzung zwischen König und Erzbischof wurde Johann gefoltert und in der Moldau ertränkt. Vierzig Jahre später wird berichtet, der König habe den Bruch des Beichtgeheimnisses erzwingen wollen. Der Heilige wird als Brückenheiliger und als Patron der Beichtväter verehrt. + 1393.

Kyrie

Christus, Sohn Davids und Heiland. Herr, erbarme dich.
Meister und Diener deiner Jünger. Christus, erbarme dich.
Bote deines himmlischen Vaters. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott und Vater, du erneuerst den Menschen und schenkst ihm eine grössere Würde, als er sie im Anfang besass. Blicke auf das Werk deiner Liebe, segne alle, die im Sakrament der Taufe das neue Leben empfangen haben, und erhalte sie in deiner Gnade. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit

1. Lesung

Apg 13,13–25

Barnabas und Paulus zu Antiochia in Pisidien

Von Paphos fuhr Paulus mit seinen Begleitern ab und kam nach Perge in Pamphylien. Johannes aber trennte sich von ihnen und kehrte nach Jerusalem zurück.

Sie selbst wanderten von Perge weiter und kamen nach Antiochia in Pisidien. Dort gingen sie am Sabbat in die Synagoge und setzten sich. Nach der Lesung aus dem Gesetz und den Propheten schickten die Synagogenvorsteher zu ihnen und liessen ihnen sagen: Brüder, wenn ihr ein Wort des Trostes für das Volk habt, so redet.

Da stand Paulus auf, gab mit der Hand ein Zeichen und sagte: Ihr Israeliten und ihr Gottesfürchtigen, hört! Der Gott dieses Volkes Israel hat unsere Väter erwählt und das Volk in der Fremde erhöht, in Ägypten; er hat sie mit hoch erhobenem Arm von dort herausgeführt und fast vierzig Jahre durch die Wüste getragen. Sieben Völker hat er im Land Kanaan vernichtet und ihr Land ihnen zum Besitz gegeben, für etwa vierhundertfünfzig Jahre. Danach hat er ihnen Richter gegeben bis zum Propheten Samuel. Dann verlangten sie einen König und Gott gab ihnen Saul, den Sohn des Kisch, einen Mann aus dem Stamm Benjamin, für vierzig Jahre. Nachdem er ihn verworfen hatte, erhob er David zu ihrem König, von dem er bezeugte: Ich habe David, den Sohn des Isai, als einen Mann nach meinem Herzen gefunden, der alles, was ich will, vollbringen wird. Aus seinem Geschlecht hat Gott dem Volk Israel, der Verheissung gemäss, Jesus als Retter geschickt. Vor dessen Auftreten hat Johannes dem ganzen Volk Israel Umkehr und Taufe verkündigt. Als Johannes aber seinen Lauf vollendet hatte, sagte er: Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet; aber seht, nach mir kommt einer, dem die Sandalen von den Füssen zu lösen ich nicht wert bin.

Das erste Testament als Wegweiser auf Christus hin

In der Synagoge von Antiochia in Pisidien hört Paulus die Lesungen aus dem Gesetz und den Propheten. Dann steht er auf, um aus glühender Liebe zu Gottes auserwähltem Volk zu predigen. Er zeigt Gottes Weg mit seinem Volk als einen Weg, der zum Messias führt. In Jesus erfüllen sich die Verheissungen.

Antwortspalm

Psalm 89,2–5.27.29


R: Von den Taten deiner Huld, o Herr, will ich ewig singen.


Von den Taten deiner Huld, Herr,
will ich ewig singen,
bis zum fernsten Geschlecht laut
deine Treue verkünden.
Denn ich bekenne:
Deine Huld besteht für immer und ewig;
deine Treue steht fest im Himmel.

Einst hast du in einer Vision
zu deinem Frommen gesprochen:
“Ich habe einen Bund geschlossen
mit meinem Erwählten
und David, meinem Knecht, geschworen:
Deinem Haus gebe ich auf ewig Bestand
und von Geschlecht zu Geschlecht
richte ich deinen Thron auf.“

Er wird zu mir rufen: Mein Vater bist du,
mein Gott, der Fels meines Heiles.
Auf ewig werde ich ihm meine Huld bewahren,
mein Bund mit ihm bleibt allzeit bestehen.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Jesus Christus, du bist der treue Zeuge, der Erstgeborene der Toten. Du liebst uns und hast uns von unseren Sünden erlöst durch dein Blut. Halleluja.

Evangelium

Joh 13,16–20

Aus dem Abendmahlssaal

Amen, amen, ich sage euch: Der Sklave ist nicht grösser als sein Herr und der Abgesandte ist nicht grösser als der, der ihn gesandt hat. Selig seid ihr, wenn ihr das wisst und danach handelt.

Ich sage das nicht von euch allen. Ich weiss wohl, welche ich erwählt habe, aber das Schriftwort muss sich erfüllen: Einer, der mein Brot ass, hat mich hintergangen.

Ich sage es euch schon jetzt, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es geschehen ist, glaubt: Ich bin es. Amen, amen, ich sage euch: Wer einen aufnimmt, den ich sende, nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat.

Die Lehre der Fusswaschung

Was Jesus bei der Fusswaschung im Abendmahlssaal beispielhaft getan und gelehrt hat, wird in diesem Abschnitt ausgelegt. Der Meister hat sich zum Sklaven gemacht, selbst gegenüber einem Verräter. Er ist in seiner Selbstentäusserung bis an die äusserste Grenze gegangen. Und gerade in diesem Moment braucht er den Ausdruck, der in der Bibel Gott vorbehalten ist: ,,Ich bin es.“ Jesus zeigt uns, wie Gott ist. Er gibt uns ein Beispiel.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, vom Vater gesandt, bringst du uns ewiges Leben:

  • Erneuere in deiner Kirche den Geist der Liebe und Dienstbereitschaft.
  • Stärke den guten Eifer deiner Gläubigen und lass die Schwachen nicht mutlos werden.
  • Zeige dich dem Volk Israel als Messias und Heiland.
  • Gedenke der Alleinstehenden in dieser Gemeinde und unter unsern Bekannten

Barmherziger Gott, du hast uns das Geschenk des Glaubens gemacht. Gib uns die Kraft, deinem Beispiel zu folgen. Darum bitten wir, im Heiligen Geist, durch Christus, unsern Herrn.

Schlussgebet

Allmächtiger Gott, du hast uns durch die Auferstehung Christi neu geschaffen für das ewige Leben. Erfülle uns mit der Kraft dieser heilbringenden Speise, damit das österliche Geheimnis in uns reiche Frucht bringt. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren