Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
Gottes Wort
Samstag
Sonntag
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

>> Home

[ print ]

 

Gotteswort

21. Mai 2018


Pfingstmontag

Die 50–tägige Osterzeit schliesst am Pfingstsonntag. In unseren Landen lässt man aber das Geheimnis des Heiligen Geistes am Nachheiligtag ausklingen. Die Lesungen zeigen, dass dieses Geheimnis das ganze Leben der Kirche und ihrer Glieder beseelen soll, um Raum für Freude, Frieden und Einheit zu schaffen.

Hl. Hermann Josef (g)

Ordenspriester, Mystiker

Hermann Josef, Prämonstratenser Chorherr, betreute als ein erleuchteter Seelenführer verschiedene Frauengemeinschaften. Er war ein Mystiker und förderte besonders die Marienverehrung.

Hl. Christopherus Magallanes und Gefährten (g)

Märtyrer in Mexiko

Christophorus Magallanes, geboren am 30. Juli 1869 in San Rafael Totatiche, Mexiko, wurde zusammen mit 24 Gefährten aus Hass auf das Christentum am 25. Mai 1927 in Colotlan ermordet. In den Jahren von 1915 bis 1929 wurden 17 Priester aus der Erzdiözese Guadalajara und weitere 11 Priester aus anderen Diözesen ermordet. Papst Johannes Paul II. hat die mexikanischen Märtyrer am 21. Mai 2000 heiliggesprochen.

Kyrie

Christus, du sendest uns den Heiligen Geist, den Beistand. Herr, erbarme dich.
Du schenkst uns den Geist der Liebe und Einheit. Christus, erbarme dich.
Du willst uns in die volle Wahrheit einführen. Herr, erbarme dich.

Tagesgebet

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, im Neuen Bund berufst du aus allen Völkern dein Volk und führst es zusammen im Heiligen Geist. Gib, dass deine Kirche ihrer Sendung treu bleibt, dass sie ein Sauerteig ist für die Menschheit, die du in Christus erneuern und zu deiner Familie umgestalten willst. Darum bitten wir durch ihn, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

1. Lesung

Apg 8,1b.4.14–17

Petrus und Johannes legten ihnen die Hände auf

An jenem Tag brach eine schwere Verfolgung über die Kirche in Jerusalem herein. Alle wurden in die Gegenden von Judäa und Samarien zerstreut, mit Ausnahme der Apostel. Die Gläubigen, die zerstreut worden waren, zogen umher und verkündeten das Wort. Als die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin. Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen. Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn, getauft. Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist.

Christenverfolgung und Mission

Überall, wohin die Jünger Jesu kamen, verkün­deten sie die Botschaft von Jesus, dem gekreuzigten und auferstandenen Messias. In Samaria war es Philippus, der das Evangelium predigte. Grosse Freude wird als Wirkung dieser Mission vermerkt (8,8). Aus Jerusalem kommen die Apostel Petrus und Johannes, um zu "firmen", könnten wir sagen: um den Heiligen Geist auf die Neube­kehrten herabzurufen und die Einheit der Jüngergemeinde zu festigen. (Schott)

Antwortspalm

Psalm 22, 23–24.26–27.28 u. 31b–32


R: Deinen Namen will ich meinen Brüdern verkünden.


Ich will deinen Namen, Herr, meinen Brüdern verkünden,
inmitten der Gemeinde dich preisen.
Die ihr den Herrn fürchtet, preist ihn,
ihr alle vom Stamm Jakobs, rühmt ihn;
erschauert alle vor ihm, ihr Nachkommen Israels!

Deine Treue preise ich in grosser Gemeinde;
ich erfülle meine Gelübde vor denen, die Gott fürchten.
Die Armen sollen essen und sich sättigen;
den Herrn sollen preisen, die ihn suchen.
Aufleben soll euer Herz für immer.

Alle Enden der Erde sollen daran denken
und werden umkehren zum Herrn:
Vor ihm werfen sich alle Stämme der Völker nieder.
Vom Herrn wird man dem künftigen Geschlecht erzählen,
seine Heilstat verkündet man dem kommenden Volk;
denn er hat das Werk getan.

Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja. Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen deiner Gläubigen, und entzünde in ihnen das Feuer deiner Liebe! Halleluja.

Evangelium

Lk 10,21–24

Selig, die sehen, was ihr seht, und hören, was ihr hört

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiss, wer der Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiss, wer der Vater ist, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Jesus wandte sich an die Jünger und sagte zu ihnen allein: Selig sind die, deren Augen sehen, was ihr seht. Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.
 

Universale Offenbarung des Heils

Wenn wir Eucharistie feiern, stim­men wir in den Lobpreis und die Danksagung ein, die Jesus, vom Hei­ligen Geist erfüllt, angestimmt hat. Dank dem Vater, mit der Stimme des Sohnes, in der Freude des Heiligen Geistes. Dank dafür, dass wir etwas vom Geheimnis Gottes wissen dürfen; dass uns der Weg zu Gott geöffnet wurde durch Jesus Christus. (Schott)

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du sendest den Heiligen Geist als Beistand. Wir bitten dich:

  • Für den Papst, die Bischöfe und alle Seelsorgenden: um den Geist des Rates.
  • Für alle, ungerecht behandelt werden: um den Geist der Freiheit.
  • Für die Regierenden: um den Geist der Verantwortung.
  • Für alle, die einsam und enttäuscht sind: um den Geist des Trostes.
  • Für die christlichen Konfessionen: um den Geist der Wahrheit und Liebe.
  • Für uns selber: um den Geist der Dankbarkeit und des Gebetes.

Herr Jesus Christus, im Geist der Wahrheit lässt du uns erahnen, wie gross die Liebe zwischen dir und deinem Vater ist. Hilf uns, diese Liebe weiter zu geben, im Heiligen Geist, der mit dir und dem Vater lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Schlussgebet

Gütiger Gott, bewahre dem Volk der Erlösten deine Liebe und Treue. Das Leiden deines Sohnes hat uns gerettet, sein Geist, der von dir ausgeht, führe uns den rechten Weg. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren