Gemeinschaft

Seelsorge

Kultur

Schulen/Betriebe

Umfeld
GOTTsuchen
Dritte Advent
Zweiter Advent
Erste Advent
Christkönig
Tag der Armen

>> Home

[ print ]

 

Sonntagsgedanke - 18. November 2018

Zum Welttag der Armen

Manchmal staune ich schon, wie viele Briefe von den unterschiedlichsten Hilfswerken uns Woche für Woche erreichen. Es sind Hilfswerke, die sich der unterschiedlichsten Bedürfnisse und Nöte von Menschen in aller Welt annehmen und die dazu auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Kann man da Hilfe verweigern, indem man die beigelegten Einzahlungsscheine ignoriert? Und doch kommt man nicht um den Eindruck herum, dass es unter den Hilfswerken auch so was wie einen «Konkurrenzkampf» gibt, so dass man eigentlich nur hoffen kann, dass er zugunsten der Armen ausfällt. Dazu scheint mir ein Abschnitt aus der Botschaft des Papstes zum diesjährigen Welttag der Armen, der an diesem Sonntag begangen wird, ganz gut zu passen. Ich möchte ihn als Anregung einfach hier wiedergeben:

«Es sind unzählige Initiativen, die die christliche Gemeinschaft jeden Tag unternimmt, um ein Zeichen der Nähe und der Linderung für die vielen Formen der Armut zu setzen, die wir vor Augen haben. Oft gelingt es in der Zusammenarbeit mit anderen, die nicht vom Glauben, aber von der menschlichen Solidarität geleitet sind, eine Hilfe zu bringen, die wir alleine nicht verwirklichen könnten. (…) Wir sind geleitet vom Glauben und vom Gebot der Nächstenliebe, doch wissen wir auch andere Formen der Hilfe und der Solidarität anzuerkennen, die sich teilweise dieselben Ziele setzen; wenn wir nur nicht das vernachlässigen, was uns eigen ist, nämlich alle zu Gott und zur Heiligkeit zu führen. (…).

Vor den Armen geht es nicht um einen Wettstreit um das beste Hilfsangebot; vielmehr können wir demütig anerkennen, dass es der Heilige Geist ist, der Gesten hervorruft, die Zeichen der Antwort und der Nähe Gottes sein mögen. Sobald wir eine Weise finden, den Armen nahe zu sein, wissen wir, dass der Primat ihm gebührt, der unsere Augen und Herzen für die Umkehr geöffnet hat. Nicht Geltungsdrang brauchen die Armen, sondern Liebe, die sich zu verbergen und das getane Gute zu vergessen weiß.»

P. Daniel Emmenegger

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren